Link verschicken   Drucken
 

Kulturlandschaft 2018

                                                                                                                 

Die grüne Fläche markiert die Kulturlandschaft des Jahres 2018


 

.                       Auf den Geschmack kommen: Impressionen der Kulturlandschaft Click hier!


Landrätin Stefanie Bürkle spricht bei der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 in Sigmaringen. Click hier!


Josef Kreuzberger, Vorsitzender des Schwäbischen Heimatbundess, spricht

bei der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 in Sigmaringen. Click hier!


Teil 1: Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht bei der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 in Sigmaringen. Click hier!

Teil 2: Ministerpräsident Winfried Kretschmann spricht bei der Auftaktveranstaltung am 30. April 2018 in Sigmaringen. Click hier!



              

Mehr unterhaltsame und informative Videos aus der Kulturlandschaft 2018 finden Sie unter "Impressionen"   


       

 

In der Landschaft die Geschichte lesen

Geographisch-historische Wanderung von Thiergarten nach Inzigkofen

 

Vom tropischen Jurameer über die wechselvolle Flussgeschichte der Donau bis zu den mittelalterlichen Höhenburgen und der schwierigen Verkehrserschließung reichte das Themenspektrum der geführten Wanderung, zu der das Bildungswerk und der Schwäbische Albverein Inzigkofen unter dem Titel „In der Landschaft die Geschichte Lesen“ am Sonntag, 22. April 2018, in das Obere Donautal von Thiergarten über Gutenstein und Dietfurt nach Inzigkofen eingeladen hatten. Der Weingartener Geograph Prof. Dr. Andreas Schwab und der Sigmaringer Kreisarchivar Dr. Edwin Ernst Weber ließen eine stattliche Wandergruppe, darunter auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und seine Frau Gerlinde, hinter die landschaftlichen Kulissen und das Vordergründige der Kulturlandschaft im Durchbruchstal der Donau durch die Schwäbische Alb blicken. So war bei der Wanderung zu erfahren, dass die markanten Jurakalkfelsen vor rund 150 Mio Jahren in einem flachen tropischen Meer in Äquatornähe entstanden sind, dass die Donau in ihrer langen Flussgeschichte mehrfach und zuletzt nach der letzten Eiszeit ihr Bett gewechselt hat, dass das Obere Donautal mit rund 40 mittelalterlichen Burg- und Wehranlagen eine der am dichtesten besetzten Burgenlandschaften in Deutschland ist, dass die Donau für die benachbarten, wasserarmen Höhenlagen des Heubergs über Jahrhunderte eine existenzielle Bedeutung als Wasserreservoir und zur Energiegewinnung hatte und dass der Talgrund von Sigmaringen nach Beuron erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für den Straßen- und Eisenbahnverkehr passierbar wurde. Die Gruppe ließ die zweimal von einem Frühlingsregen unterbrochene Wanderung im Inzigkofer "Parkstüble" ausklingen. Unser Bild zeigt die Wanderschar auf dem "Känzele" im Fürstlichen Park Inzigkofen.

 

 

Schwäbische Zeitung 2. Mai 2018

 

Schwäbische Zeitung 2. Mai 2018


SÜDKURIER  2. Mai 2018

 

SÜDKURIER 2. Mai 2018


 

SÜDKURIER  17. Januar 2018SZ 16. Januar 2017

 

                

  Schwäbische Zeitung 16. Januar 2017                                                


Schwäbische Zeitung 12. Januar 2018

   Schwäbische Zeitung 12. Januar 2017                                               ..